FAIRantwortliche Unternehmen

Bild: © n.v. -

Die Globalisierung bringt es mit sich: Viele Unternehmen sind weltweit aktiv und produzieren nicht mehr selbst, sondern lassen in Schwellen- oder Entwicklungsländern produzieren oder kaufen dort einzelne Komponenten ein, die dann nur noch zusammen gebaut werden. So sind Arbeitskraft, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Dienstleistungen zur Erstellung eines Produktes zunehmend global verteilt und wirken nicht selten über mehrere Kontinente. Diese globalisierten Prozesse führen zu ökonomischer Optimierung, werfen aber zugleich soziale und ökologische Probleme entlang der Wertschöpfungskette auf. Diese resultieren häufig aus unterschiedlich vorherrschenden gesetzlichen Rahmenbedingungen bzw. ökologischen und sozialen Mindeststandards.

Den Ausgangspunkt für die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung von Unternehmen bilden häufig externe Anforderungen, wie beispielsweise ein verändertes Konsumverhalten, oder die Erwartungen unterschiedlicher Anspruchsgruppen („Stakeholder“), wie KundInnen, Nichtregierungsorganisationen (NGOs) oder auch InvestorInnen. Sie erwarten von Unternehmen die Einhaltung von arbeits- und sozialrechtlichen Regelungen, einen schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen oder die Formulierung und Einhaltung ethischer Standards.

In dieser Situation werden sich Unternehmen immer mehr ihrer globalen Verantwortung bewusst, stehen dieser Aufgabe aber oft hilflos gegenüber.

Das Projekt „Fairantwortlich denken und handeln im Unternehmen“ unterstützte Unternehmen und insbesondere deren MitarbeiterInnen bei der konkreten Umsetzung von sozialen Standards im Unternehmen und entlang der Lieferkette. MitarbeiterInnen wurden dazu befähigt, soziale und ökologische Handlungsfelder im Unternehmen zu identifizieren und geeignete Instrumente und Maßnahmen zur Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung zu ergreifen.

Das Projekt FAIRantwortlich handeln im Unternehmen wurde gefördert im Rahmen des Förderprogramms Entwicklungspolitische Bildung (FEB) aus Mitteln des BMZ. Der Handlungsleitfaden sowie die Trainings wurden zudem über Mission EineWelt aus Mitteln der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern unterstützt.

Weitere Informationen zum Projekt unter www.fairantwortlich-handeln.de

Download Projektflyer: Fairantwortlich handeln Trainings- und Coachingprogramm Link nicht verfügbar